Programmheft_NiST_2016

v.l.n.r. Jutta Rehpenning, Claus Schlegel, Tiziana Brodhun-Ardu (SpielZeit), Dagmar Dettleff-Rohmann


Einleitung aus dem Programmheft der 19. NIST [Niedersächsisches Schülertheatertreffen]:

Liebe Theaterspielerinnen und Theaterspieler, liebe Gäste,
spätestens ab der Grundschule versuchen sich Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche im Nicht-still-Sitzen, Nicht-Melden, Nicht-Abtauchen-unter-der-Schulbank, Nicht-Hefte-Rausholen, Nicht-von-der-Tafel-Abschreiben, Nicht-sehnsüchtig-aufdie-Pause-Warten, kurzum: Sie treffen sich in Darstellendes-Spiel-Kursen oder in Arbeitsgemeinschaften, um gemeinsam zu flüstern und zu schreien, zu zappeln und einzufrieren. Rennend oder in Zeitlupe, mal dynamisch, mal leise fühlen sie sich in Rollen und Figuren ein, jammern und springen ausgelassen herum, kontrollieren ihre Körperspannung, versuchen, ihrer Stimme Ausdruck zu geben, werden sensibel für eigene und fremde Bewegungen, verlieren sich und formen mit anderen Knäuel und Knoten, erkunden Seelenräume und bespielen Fantasieorte.

Und wenn es gut geht, bringt man am Ende eine Produktion zur Aufführung, wohl wissend, dass man noch viel mehr Zeit benötigt hätte, dass Anja noch kein Kostüm hat und Robert eigentlich seinen Text noch umschreiben wollte, dass Lena ihren Monolog noch besser gestalten sollte und der Chor alles andere als synchron spricht.

Aber wenn man sich darauf eingelassen hat, am Ende ein Ergebnis zu zeigen, damit all der Schweiß, die Mühe, die Sonderproben und die eingebüßte Freizeit nicht vergebens waren, dann kommt der Moment, in dem man gemeinsam auf der Bühne steht und erkennt, dass im Zusammenspiel mit dem Publikum eine Energie und Genauigkeit entsteht, die man vorher nie vermutet hätte.

Theaterunterricht an der Schule unterscheidet sich elementar von allen anderen Fächern, und wenn einen in der Gruppe das Theaterfieber gepackt hat und man es genießt, gemeinsam kreativ und produktiv zu sein, wird man sich sein ganzes Leben an diesen Moment außergewöhnlichen Gelingens zurückerinnern.

Wir vom Organisationsteam des 19. Niedersächsischen Schülertheatertreffens wünschen euch, dass ihr alle diesen außergewöhnlichen Moment auf den Göttinger Bühnen erlebt. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir für eure Auftritte die schönsten Göttinger Bühnen gewinnen konnten. Wir wissen es zu schätzen, dass so viele Verantwortliche und Mitarbeiter zahlreicher Göttinger Institutionen und etliche Privatpersonen auf diesen Moment hingearbeitet haben, damit wir ein unvergessliches Festival feiern können.
Wir hoffen, dass wir uns bei zehn Aufführungen und einem Gastspiel einer Gruppe aus St. Petersburg sehen und kennenlernen werden, dass wir über eure Vorstellungen vom Schultheater miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam eine einzigartige Woche in Göttingen verbringen werden.

Göttingen ist eine einladende Stadt, mit kurzen Wegen und freundlichen Menschen. Bei allen Fragen, Sorgen und Problemen dürft ihr euch jederzeit an uns wenden. Zusätzlich steht euch auch eine Gruppe von Göttinger Schülerinnen und Schülern als Scouts zur Seite.
Eine ereignisreiche Woche im Zeichen des Theaterfiebers wünschen euch

Jutta Rehpenning, Claus Schlegel, Tiziana Brodhun-Ardu (SpielZeit), Dagmar Dettleff-Rohmann